Der Therapieschwerpunkt liegt auf der Einzel- und Gruppenarbeit.

Angewandt werden neben tiefenpsychologischen und verhaltenstherapeutischen Ansätzen Gesprächs- und Gestalttherapie, Psychodrama sowie körperorientierte Methoden.

Als Therapeuten helfen wir dabei, die Einsicht in die Entstehungsgeschichte der Sucht zu vertiefen, Neues auszuprobieren und wieder eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen.

Auf der Grundlage einer ganzheitlichen Betrachtungsweise sorgt die medizinische Abteilung dafür, dass sich auch der körperliche Gesundheitszustand der Patientinnen wieder bessert. Unter Anwendung von Entspannungsverfahren und der integrierten Sport- und Körpertherapie helfen wir, das körperlich-seelische Gleichgewicht zu stabilisieren.

Naturheilverfahren wie Aromatherapie, Akupunktur und Homöopathie ergänzen die Ansätze der klassischen Medizin.

Die Fachklinik Legau versteht sich als therapeutische Gemeinschaft.

Wir kochen unser gesundes Essen selbst, gestalten und erhalten unsere schöne Klinik mit, lernen in der Gemeinschaft ein gutes Miteinander und eine verantwortliche Selbstfürsorge.

Nach einer Einteilung in Zielgruppen (BORA) werden Schlüsselqualifikationen des beruflichen Alltags wie z. B. Durchhaltevermögen, Belastbarkeit, realistische Selbsteinschätzung, selbstständiges Arbeiten oder Teamfähigkeit gefördert.

Bei Bedarf erhalten arbeitssuchende Patientinnen ein Bewerbungstraining.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit zu Praktika in Betrieben vor Ort. Die Ergotherapie setzt bei den individuellen Fähigkeiten der Patientinnen an. Hier geht es unter anderem darum, kreative Fähigkeiten (wieder) zu entdecken, weiterzuentwickeln und neue Hobbys zu finden.

Die Patientinnen werden dazu angeregt, sich Gedanken über eine sinnvolle und befriedigende Freizeitgestaltung zu machen und neue Aktivitäten auszuprobieren.

In Legau können die Patientinnen viele Aktivitäten für sich entdecken: vom Basteln bis zum Radeln, von der Sauna bis zum Gesellschaftsspiel. Das Ziel: Mehr Kreativität – mehr Lebensfreude.