Die AWO-Fachklinik Legau ist eine Therapie- und Rehabilitationseinrichtung zur stationären Entwöhnung suchtmittelabhängiger Frauen. Das Haus im Überblick:

Zielgruppen:

  • Abhängigkeitserkrankte Frauen zwischen 21 und 65 Jahren
  • Hauptindikation: Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
  • Begrenzte Plätze: illegale Drogen

 

Therapieplätze:

  • 30 Behandlungsplätze, davon 10 für Mütter mit Kindern

Therapiedauer:

  • Erstbehandlung: 12 bis 15 Wochen
  • Drogentherapie: bis zu 26 Wochen
  • Auffangtherapie/Krisenintervention: 6 bis 10 Wochen
  • Verlängerte und verkürzte Behandlungszeiten bei Wiederholungen, Kombitherapien sowie Nachsorge sind möglich.

Therapiekonzept:

Bio-psycho-soziales Therapiekonzept orientiert an den Stärken, Fähigkeiten und Entwicklungspotenzialen der Patientinnen.

Ausstattung:

Die Klinik verfügt über Gruppen-, Aufenthalts- und Fernsehräume, Wintergärten, ein Kaminzimmer, Kreativräume, eine Bibliothek, eine Großküche, eine Waschküche, einen PC-Raum, kostenfreien Internetzugang, eine Sauna, eine Gymnastikhalle, einen Kindergarten und eine Kinderkrippe, eine Terrasse, einen Kinderspielplatz und ein Freigelände mit Sportmöglichkeiten.

Zimmer und Wohngruppen:

Waldhaus:
Wohngruppe mit vier Doppel- und drei Einzelzimmern.
Turmhaus:
Zwei Wohngruppen mit vier Doppel- und fünf Einzelzimmern. Die Wohngemeinschaften sind mit eigenen Aufenthaltsräumen, Küchen und Sanitäranlagen ausgestattet.
Mutter-Kind-Haus:
Drei Wohngruppen mit drei bis vier Frauen. Einzelzimmer für Mutter mit Kind. Zusätzlich zwei Kinderzimmer, WCs, Bäder, Duschen, Wickelraum.

Mutter-Kind-Haus

Patientinnen können zur Therapie ihre Kinder von 0 bis zum 12. Lebensjahr mitbringen. Die Mütter werden während der Behandlung von therapeutisch und pädagogisch ausgebildeten Fachkräften unterstützt. Ein Kindergarten und eine Kinderkrippe sowie ein Spielplatz im Garten stehen zur Verfügung.

Leistungsträger:

Belegt wird die Fachklinik Legau von allen Deutschen Rentenversicherungen, Krankenkassen, Sozialhilfeträgern und von Selbstzahlern. Federführender Leistungsträger ist die Deutsche Rentenversicherung Schwaben.

Qualitätsmanagement:

Die Fachklinik Legau ist nach DIN EN ISO 9001:2008 und BAR zertifiziert. Ferner beteiligt sie sich am Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherungsträger.

Behandlungsziele:

  • suchtfreies Leben
  • körperliche und psychische Gesundung
  • berufliche Reintegration
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Mutter-Kind-Beziehung vertiefen